Aufklärung für die Massen – Team Wallraff bei RTL

Standard

Früher galt Günter Wallraff als ein Enthüller, der auf der guten Seite und gegen die Etablierten kämpft. Umso verwunderter las ich, dass Wallraff nun FÜR RTL recherchiert. Müsste er nicht BEI RTL recherchieren? Müsste er nicht die Machenschaften des Kölner Senders aufdecken?
Doch der Reihe nach.
In der ersten Folge nahm sich das Team Wallraff die Fastfood-Kette Burger King vor. Die Ergebnisse der Recherche sind wenig erstaunlich und bestätigen, was man von Fastfood-Läden hält, (obwohl man paradoxerweise hin und wieder dort selbst isst). Das Essen ist veraltet, die Mitarbeiter werden ausgebeutet, und mit der Hygiene hält man es nicht so genau. Durchaus können Darmbakterien im Essen gefunden. Im Grunde ist das selbstverständlich, wenn jemand die Toilette putzen und danach wieder in der Küche stehen muss.
All die Ergebnisse sind fernsehtechnisch so aufbereitet, als würde es sich um Privatfernsehen handeln. Ständig wird das Bild mit bedrohlicher Musik unterlegt. Schlüsselaussagen werden wiederholt, wiederholt, wiederholt, damit man sie auch versteht. Wallraff agiert dabei als Inquisitor, ohne dessen Ideen, wo als nächstes recherchiert werden sollte, sein Team nicht weiter wüsste. Dabei liegen die nächsten Schritten zumeist auf der Hand. Fernsehen für Blöde also?
Doch wie geht das zusammen mit RTL und Günter Wallraff, der einst in den Siebziger Jahren die Bildzeitung ausspionierte und der zur Ikone des investigativen Journalismus aufstieg. Intellektuelle Begleiter Wallraffs mögen über RTL und die Machart des Privatfernsehens die Nase rümpfen, doch im Grunde macht Wallraff alles richtig. Er recherchiert für die Massen. Er klärt nicht bei ARTE über Burger King auf, sondern bei RTL. Damit erreicht er Massen und damit erreicht er diejenigen, die seine Rechercheergebnisse am meisten betreffen.
Wallraff und RTL passen unter diesem Gesichtspunkt eben sehr gut zusammen.

2014 – Das Jahr in dem die Österreicher den Deutschen das Essen besorgen mussten

Standard

Wenn ich richtig gezählt habe, steht es in Dschungelprüfungen 9 zu 7 für Österreich. Wobei das Ergebnis schmeichelhaft für Deutschland aussieht, da man vorgestern an Tag neun ganze vier Spieler in eine Prüfung schicken durfte bzw. musste, und Mola „ICH habe acht Sterne geholt“ Adebisis Beitrag im Grunde recht gering war. Trotzdem hat sich die Alpenrepublik durchgebissen, und es riecht danach, als könnte die Habsburger Monarchie wieder auferstehen.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten zwischen der künftigen Kaiserin, dem stillen Italoösterreicher und den Piefkes kehrt allmählich Ruhe und Frieden ins Dschungelcamp ein – so gut es eben geht. Gemeinsam werdet ihr das rocken. Und je länger ihr leidet, um so mehr versteht ihr, dass man sich Sterne erkämpfen muss. Warten und mit „Strenge“ maulen ist halt nicht. Nicht, wahr, Mola?
Bitte, vergesst Cordoba, das ist so lame. Und vergesst Königgrätz, das ist zu lange her. Wäre doch schade, wenn wir dieses Dschungelcamp nicht gemeinsam teilen würden! Wir könnten uns fortan beim Grand Prix jeweils 12 Sterne zuschunkeln, sowie es Jugoslawien und die UdSSR auch tun. Oder wir vereinbaren gemeinsam gegen den Rest der Welt, wer gewinnt, so wie bei der Fußballweltmeisterschaft 1982 in Spanien. War doch nicht so verkehrt, oder? Larissa hat zudem den Urlaub in Kärnten wieder salonfähig gemacht. Auf was warten wir noch? Nichts wie hin!

Sogar Winfried ließ sich von der Harmonie fast anstecken. Hin und wieder kommt sein Zynismus an den Tage, aber das müsst ihr, liebe Alpenländer verstehen. Und wir müssen das entschuldigen. Er ist in der DDR aufgewachsen und da brauchte man den Zynismus, um zu überleben. Wir hatten einen Westen und einen Osten, ihr nicht.
Allerdings muss man ihm seine Schauspielkunst vorhalten: Seit Winfried mit Molas Abschied begriffen hat, woher der Wind weht, ist er wie ausgewechselt. Der Teufel in ihm ist gezähmt – zumindest Larissa gegenüber. Ich sag nur: „Du wäscht Dich jetzt nicht!“ Meine Güte, wäre ich ausgerastet, wenn das so jemand zu mir gesagt hätte.
Seine über Jahrzehnte liebevoll erarbeiteten Schauspieleinlagen bringt er, ganz gleich ob in der Rolle des Teufels oder der liebevollen Vaterfigur, einmal mehr wunderbar an. Larissa macht Show, das ist klar, aber Winfried schauspielert. Das ist das, was er immer getan hat und womit er sein Geld verdient. Müsste eigentlich auch klar sein, aber keiner spricht darüber. Gabby hat es in ihrem Statement ja schon gesagt. Er wird ihr unheimlich. Das wird er, weil man ihn nicht fassen kann. Wie auch, wenn er nicht er selbst ist.

Strenge hat er – Anstand fehlt ihm: Mola A.

Standard

RTL hat es früh am Tage vorweggenommen. Ex-Viva-Moderator Mola Adebisi würde die Dschungelprüfung abbrechen. Schnell machte es die Runde im Netz – und nahm etwas die Spannung. Dafür freute man sich auf den Skandal. RTL weiß nicht viel über Social Media, aber sie wissen, wie man PR macht.

Ab etwa 23 Uhr brach der Damm bei Twitter. Tausende Dschungelcamp-Zuschauer, mich eingeschlossen, scheinen eine andere Wahrnehmung zu haben als Mola Adebisi.
Er schwächelte schon, bevor er in der Dschungelprüfung war. Gemeinsam mit der Hypothek vom Vortrag, wo er nach eigener Aussage die Prüfung gerissen hatte, in dem er mit voller Hose und wie ein alter Mann die Sterne von Larissa auffing, machte ihn das noch ein ein wenig unsympathischer.
Geht das überhaupt? Ja, das geht.

Der Reihe nach: Mola stellte zuvor mehrfach die Leistungen von Larissa in Frage, die die Zuschauer zu ihrer eigenen Unterhaltung immer wieder in die Prüfungen gewählt hatten. Dann folgte der folgenschwere siebte Tag, den dem Mola den Mund zu voll nahm und Larissa Leistung mit verbundenen Augen auf einem schmalen Steg abtat, als wäre es nichts gewesen.
Nun schwante ihm am achten Böses. Er überlegte das Camp zu verlassen, ließ sich bitten wie ein kleines Kind. Und blieb. (Zum Glück, damit man ihn auch rauswählen kann…)
In der Dschungelprüfung schließlich versagte er auf ganzer Linie. Den einen Stern, den er und Larissa erspielt hatten, verdummbeutelte er regelrecht, weil er das Pieksen der Ameisen nicht mehr aushielt. Ich hätte ihn mir gerne in der Situation vorgestellt, in der Winfried und Larissa einige Tage zuvor gesteckt hatten. Keine 20 Sekunden hätte er durchgehalten.
Doch sein ungeschicktes Verhalten könnte man noch entschuldigen (will ich aber nicht), nicht aber sein verzogenes Selbstbild und sein nicht vorhandener Anstand. In der Folge entschuldigte sich Larissa bei ihm, dafür dass sie ihm endlich mal den Marsch geblasen hatte. Etwas, was Herrn Adebisi bereits vor Jahren mal gut getan hätte. Er sollte lieber über sich nachdenken, als über die Fehler anderer Menschen. Larissa hatte den Anstand, sich zu entschuldigen. Mola, der so etwas scheinbar nie gelernt hat, spielte hingegen das Opfer. Diese Rolle kennt er wohl gut, gut spielen kann er sie trotzdem nicht.
Zu guter Letzt beschuldigte Herr Adebisi Larissa und griff sie verbal an. Er gab ihr die Schuld an seinem Versagen. Tja, was soll man dazu anderes sagen als: WIDERLICH! Menschlich gesehen war das eine glatte Nullnummer. Etwas so null wie die Aktion von Matthieu Carriere, als er Pierre Kusmagk hängen ließ.
Schließlich frage ich mich, welcher Holzpfosten damals bei Viva gecastet hat. Ich hab Mola schon damals gelesen, schön dass er sich nun offenbart hat.

Molas Absturz – Dummlallen mit voller Hose in luftiger Höhe

Standard

Wenn Du zum Weibe gehst, vergiss die Peitsche nicht?

Ein Shitstorm war es nicht gerade, dennoch empörten sich viele Dschungelcamp-Zuschauer über den ehemaligen Viva-Moderator Mola Adebisi. Zuerst schwächelt ausgerechnet er in der Dschungelprüfung, dann stellt er sich hinterher als Sieger, Macher und Denker dieser Prüfung dar und schließlich schmälert er vor den „Mitbewohnern“ Larissas Ruhm. Der „erfahrene“ Winfried stimmt sofort darauf ein und suhlt sich im Macho-Wahn als gäbe es kein Morgen. Widerlich dieses Verhalten! Absolut widerlich.
Der Reihe nach:
In der Dschungelprüfung musste Larissa mit verbundenen Augen über einen schmalen Steg gehen, der noch dazu an wackeligen Seilen in schwindelerregender Höhe aufgehängt war. Ihr zu Hilfe stand Mola Adebisi, der das tat, wofür ihn ein Kölner Sender mal bezahlte: Dummlallen. Zugegeben, er hat Höhenangst, was er selbst zunächst nicht zugeben wollte, aber einer Person mit verbundenen Augen Anweisungen zu geben, in denen man rechts mit links verwechselt ist in keiner Weise eine Ruhmestat. Den Spruch „Guck doch mal“ kann er sich sonst wo hinstecken. Ich hätte mir gewünscht, dass er die Brille hätte tragen müssen, dann wären es nämlich null Sterne gewesen. Stattdessen fing er die Sterne, die Larissa ihm zuwarf wie ein alter Mann mit voller Hose.
Gut, man ist von ihm einiges gewohnt. Ich fand seine Viva-Moderationen immer ziemlich langweilig und sinnentleert, insofern überraschten mich die Anweisungen, die er der „blinden“ Larissa gab, in keiner Weise. Aber was sich danach im Camp abspielte, rief meinen Ekel hervor. Ekel vor nicht vorhandener Menschlichkeit. Schäme Dich, Mola Adebisi!
Kurz wurde auf dem Rückweg noch mit Larissa gefeiert, Mola beschwor den Teamgeist. Als jedoch die anderen, deren Meinung er kannte, in Sicht- und Hörweite waren, nutzte er die Gelegenheit und ließ sich als derjenige Dschungelheld feiern, der die acht Sterne heimgeholt hat. Tja Mola, verrechnet! Deine Campkollegen konntest Du täuschen, die Zuschauer aber nicht. Scheinbar setzte ihm die Höhenangst dermaßen zu, dass er unter Wahrnehmungsstörungen litt. Winfried stimmte sofort mit ein, als seien beide zwei früh pubertierende, die weder Rückgrat noch Anstand besitzen. Gentlemen verhalten sich zumindest anders. Und die von Mola propagierte „Strenge“ täte ihm selbst besser. Dann würde er nämlich bei der Wahrheit bleiben…
 
Ich sag nur „Gemmagemmagemmma, Mola, raus aus dem Camp!“

Die Bachelor-Rundschau

Standard

Da haben wir ihn nun – unseren neuen Bachelor. Und ich muss ehrlich sagen, dass gerade die erste Stunde sehr unterhaltsam verlief, vor allem wenn man die Kommentare auf Twitter zur Sendung verfolgte.

Hier eine Zusammenstellung meiner Highlights:

Warum Deutschland keine Stars hat

Standard

Das Fernsehen macht Stars – und das Fernsehen lässt die Stars wieder fallen. Viele Talentierte und Untalentierte träumen von einer TV-Karriere. Aus ganz wenigen werden Stars oder zumindest beschäftigte Schauspieler bzw. Moderatoren. Die meisten jedoch müssen sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten. Viele arbeiten deswegen als Kellner, sind Künstler oder Fotografen, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Denn nur die großen Stars können wirklich vom TV leben.
Ein „Star zum Anfassen“ ist streng genommen ein Widerspruch in sich. Denn wenn ein Star so bekannt ist, dass ihn jeder erkennt und sich trotzdem gewissermaßen von jedem anfassen lässt, dann verliert der Star seine Besonderheit. Ein Star zeichnet sich eben dadurch aus, dass er sich dem Publikum entzieht und unnahbar ist. Diese Regel mag in Hollywood eingehalten werden, in Deutschland jedoch bekommen wir die Stars und Sternchen in aller Regelmäßigkeit kalt serviert. Wieder und immer wieder.
Nüchtern muss man feststellen, dass der Star das Produkt eines TV-Senders ist, der von der PR-Abteilung inszeniert wird. Das Auftreten in der Öffentlichkeit, die Medienpräsenz und die Interviews werden akribisch geplant und stets so gestaltet, dass dadurch der nächste Film/die nächste Sendung „promotet“ werden.
Für das Publikum sind Stars zudem eine Projektionsfläche für die eigenen Träume. Durch die Bewunderung für einen Star und das Anhimmeln, kann der Anhänger für kurze Zeit dem grauen Alltag entfliehen. Die Sehnsüchte, die damit verbunden werden, haben jedoch nichts mit der Wirklichkeit zu tun, denn die Projektsflächen sind lediglich Abbilder der „echten“ Menschen, die Stars in ihrem Alltag eigentlich sind. Was uns, dem Publikum vermittelt wird, ist ein durch geschickte Fotografien, durch Styling des Outfits, durch Make-up und Kulissen manipuliertes Abbild, das die PR-Agenturen um den Globus jagen. Diese Bilder entfalten bei uns ihre Wirkung und erwecken eine Faszination, der immer wieder viele erliegen. Das war in der Stummfilmzeit genauso wie es in der heutigen Medienlandschaft ist.
Von tausend Schauspielern oder Schauspielerinnen hat nur ein winziger Bruchteil die undefinierbare Eigenschaft, die man „Star Power“ nennt. Bei manchen verblasst die „Star Power“ schon nach kurzer Zeit, bei anderen hält sie über den Tod und nahezu ewig an. Dann wird aus einem Star ein Mythos.

Allerdings muss man den PR-Abteilung ein schlechtes Zeugnis ausstellen. Scheinbar halten sie sich nicht an diese PR-Regeln und verheizen Schauspieler und Moderatoren, bis sie wirklich niemand sehen kann. Ein Star entsteht so nicht, schnelles Geld kann man allerdings so machen.
Häufig wird der deutschen Gesellschaft vorgeworfen, dass sie eben nicht mit Stars könne, dass die Gesellschaft voller Neid sei und dass daher niemand bewundert werden kann, der viel Geld und Erfolg habe. Ich glaube das nicht. Die Art und Weise wie sich das Fernsehen verändert hat zeigt dies doch deutlich auf. Kuhlenkampf und Rosenthal wäre nicht mehr möglich. Sie würden sich auch weigern mit Stöckelschuhen durch die Wüste von Namibia zu laufen. Stattdessen darf man auf Pro7 immer die Pro7-Prominenten sehen, auf RTL die RTL-Stars und auf Sat1 deren lustige Truppe. Es nervt! Merkt ihr es denn nicht selbst? Wen interessiert das ständige Wiederkäuen von TV-Prominenz, die niemand leiden kann? Zu viel ist zu viel – und zieht auch nicht beim TV-Publikum.

PS: Atze Schröder hat dies übrigens erkannt! Er selbst hat neulich in einem TV-Interview mit Katrin Bauerfeind bestätigt, dass er sich bewusst zurückgenommen hat. Und seine Beliebtheit sei gestiegen!