Wie war der Tatort Stuttgart mit dem Mann, wo meine Schwester bumsen tut?

Standard

In den letzten Wochen haben mich, mit wenigen Ausnahmen, die meisten Tatorte enttäuscht. Sie haben mich entweder kalt gelassen, war zu verwirrend oder einfach irgendwie kitschig. Gestern Abend habe ich daher keine große Hoffnung in den Tatort aus Stuttgart gelegt.
Zu Beginn das Tatorts sah ich mich eigentlich bestätigt. Besonders unangenehm stießen mir die holprigen und pathetischen Dialoge auf, was ich von Autor Wolfgang Stauch bislang nicht kannte. „Sie kümmern sich um die Toten, ich um die Lebenden“ war eines der Beispiele, die ich persönlich zu kitschig fand. Er klingt nach 19. Jahrhundert oder noch älter. Auf der anderen Seite versuchte man sich in Jugendsprache. „Mann, wo meine Schwester bumsen tut.“ Herrje!!! Grammatikalisch wäre es ja astreines Schwäbisches, wenn man es als solches aussprechen täte. Also was jetzt? Ghetto? Oder Schwäbisches?? Oder beides? Mir wäre hier jede Variante lieber gewesen, nur nicht die, für die sich die Macher entschieden hatten.
Doch wenn man diese Phase überstanden hatte, wurde man belohnt. Während viele der anderen Tatorte geraden damit beschäftigt sind, altbekannte Erzählstrukturen aufzubrechen, kam der gestrige Tatort Stuttgart als klassischer Sonntagsrkimi daher. Und das hat Seltenheitswert – mittlerweile.
Wenn man sich durch die ersten 30 Minuten gekämpfte hatte, entwickelte sich „Happy Birthday, Sarah“ zu einem spannungsgeladenen Krimi mit einer Bemerkenswerten Titelfigur. Schauspielerin Ruby O. Fee spielte überzeugend und mitreißend.
Wasserdicht ist der Krimi allerdings nicht zu 100%. Einige Fährten verlaufen im Laufe der Handlung im Nichts und werden nicht weiter aufgegriffen. Das ist in sofern schade, als dass es sich – wie gesagt – um einen konventionellen Krimi handelte. Kurzweilige Unterhaltung bot der Tatort jedoch auf jeden Fall. Für mich war es sogar einer der besten im 2. Halbjahr.

Ein Gedanke zu “Wie war der Tatort Stuttgart mit dem Mann, wo meine Schwester bumsen tut?

  1. Weil es gerade passt. Das habe ich eben an anderer Stelle gepostet:
    Der Tatort ist seit einigen Folgen recht kunstlastig. In Münster ging es neulich schon ganz heftig um Kunst, in München doch irgendwie auch, oder erinnere ich das falsch. Kunst ist für den Tatort so etwas wie Prostitution, nur von einem anderen Ende. In beide Themenbereiche kann man alles reinpacken, exzentrische Personen, Schwarzmarkt und Undurchsichtigkeit, etwas, das grundsätzlich Misstrauen erregt, das dann allerdings im Falle der Kunst etwas mehr gesellschaftliche Klasse hat. Nutten sind halt irgendwie ganz unten, Kunst irgendwie eher oben. Was richtig war, ist: Der Kunstmarkt folgt in der Preisgebung weitgehend dem Aktienmarkt. 2008 war demnach ziemlich mau. Was falsch war: Wir haben 2013 und an den Aktienmärkten Höchststände. Im Moment kann man jeden künstlerischen Mist am Markt zu Geld machen, weil die Käufer dank niedrigen Zinsen und mangelnden Investionsmöglichkeiten im Geld schwimmen.
    Was total falsch war: Man rührt Kinder aus schwierigen Verhältnissen mit der Schilderung von Familienidyll nicht zu Tränen.
    Was mich immer wieder irritiert, sind diese heterosexuellen Überredungsstrategien der männlichen Protagonisten: Wenn ich ihn dir reinstecken darf, dann suche ich dir auch die Kreditkartennummer raus, die du zur Lösung des Falles brauchst. Finde ich komisch, funktioniert bei uns anders, ich weiß nicht, ob da was dran ist.
    Insgesamt durchwachsener Tatort, würde ich mal sagen. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s